FEUER & STAHL

 

Im Rahmen des Deutsch-Französischen Festivals "Perspectives" und des Festivals "Cabanes, festival de Moselle"

luden die Landeshauptstadt Saarbrücken und das Ministerium für Bildung und Kultur des Saarlandes am

Samstag dem 24.5. in den Deutsch-Französischen Garten in Saarbrücken zu einem außergewöhnlichen Spektakel ein:

 

Nach einem Konzert der französischen Band Kabbalah verwandelte die Künstlergruppe Carabosse den deutsch-französischen Garten

in eine märchenhafte Feuerlandschaft. Das Saarländische Filmbüro präsentierte in diesem Rahmen eine Serie von

Videoinstallationen, die ich für diesen Abend realisiert habe. Verteilt über den Deutsch-Französischen Garten  

korrespondierten die Installationen mit den Feuerinszenierungen von Carabosse.

 

15000 Menschen besuchten die Veranstaltung.

 

     

 

Hier ein Trailer meiner Installationen, schaut doch mal rein:

 

Feuer & Stahl Trailer auf youtube

 

oder 

 

Feuer & Stahl Trailer auf Vimeo

 

 

KURZBESCHREIBUNG

 

Die Verbindung liegt auf der Hand - das Feuer. Das Element, das für die Montanindustrie essentiell ist und somit Regionen

wie das Saarland und Lothringen nachhaltig geprägt hat, ist ein wesentliches Element der Videoinstallationen. 

Realtitätsgetreue Abbildungen bis hin zu surreal anmutenden Miniaturwelten entwickeln eine eigene Ästhetik. 

Die Videoinstallationen „Feuer & Stahl“ spielen mit dem Feuer. Sie zeigen verschiedene Aggregatzustände, greifen Form-

und Farbgebung auf und fangen Bewegungen ein. Fließend, spritzend, glühend, brennend demonstrieren Feuer & Stahl

ihre Pracht und ihre Energie. Eigens für die Videoarbeit gedrehte Aufnahmen werden mit historischen Filmaufnahmen

der Eisen- und Stahlgewinnung kombiniert. Es entstehen assoziative und abstrakte Bilderwelten. Einige Videoinstallationen

bestehen aus historischen Filmpassagen, die Filmen über den Bergbau und die Stahlgewinnung entnommen wurden. In

verschiedenen Arrangements werden die Aufnahmen in eine Gesamtkonzeption überführt und in die Show der Künstlergruppe

Carabosse“ integriert.

 

Das Projekt wurde unterstützt vom Ministerium für Bildung & Kultur des Saarlandes, der Stiftung ME Saar und vom

Centre National de l’Audiovisuel Luxemburg. Einige Filmaufnahmen wurden bei Saint-Gobain PAM Deutschland GmbH in

Saarbrücken gedreht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

KURZBESCHREIUNG

"Wagner sucht das Glück" erzählt die Geschichte des jungen Julian Wagner (Gerrit Bernstein),

der sich auf eine Reise begibt. Als ein Streit mit dem Freund von Julians Mutter (Martin Brambach)

eskaliert, muss Julian die gemeinsame Wohnung verlassen.

 

Die Begegnung mit dem Lebenskünstler Fulli (Helmut Krauss), der Julian auf seinem Schiff mitnimmt,

führt diesen an einen abgelegenen Ort in Frankreich. Dort lernt er Sara (Iris R. Hassenzahl) kennen,

die ihn in ihr Haus einlädt. Während seines Aufenthalts trifft Julian auf skurrile Personen und Szenerien.

Julian erfährt schnell, dass nichts so ist wie es scheint und seine Reise erst begonnen hat.

 

 

 

 

INTENTION

 

Die Geschichte ist von Franz Kafkas "Amerika (Der Verschollene)" inspiriert. Die surreale Atmosphäre

erzeugt Metaphern für das Unbewusste. Die Zusammenhänge bleiben im Unklaren, Fragen bleiben

unbeantwortet. Die Hauptfigur wird schicksalshaft Opfer der Absurdität von Alltagsszenen.

Gezielte philosophische Dialoge veranschaulichen zudem, dass die Reise von Julian Wagner bereits

vorbestimmt ist. Die Personen, die er kennenlernt sind skurril und nicht vertrauenswürdig, stellen

jedoch wichtige Beziehungen auf seinem Weg dar.

 

 

 

 

DIE DARSTELLER

 

 

Julian Wagner

 

 

Gerrit Bernstein

Sara

 

 

Iris Reinhardt Hassenzahl

Karin Wagner (Mutter)

 

 

Saskia Petzold

Klaus (Freund der Mutter)

 

 

Martin Brambach

Fulli

 

 

Helmut Krauss

Saras „Großmutter“

 

 

Elfie Elsner

Mann im Keller

 

 

Boris Pietsch

Mann im Anzug

 

 

Merten Schroedter

 

Lavc52.30.2Lavc52.30.2

 

 

In den Hauptrollen spielen Gerrit Bernstein und Iris Reinhardt Hassenzahl, beides junge Talente,

die in ‚Wagner sucht das Glück‘ ihr Debüt im mittellangen (bzw. Langfilm) geben.

 

Unterstützt werden sie von Schauspielern wie Martin Brambach (bekannt u.a. aus dem Film ‚Die Fälscher`)

und Helmut Krauss (bekannt als Nachbar Paschulke aus der ZDF Serie ‚Löwenzahn‘ und Synchronsprecher

u.a. von Marlon Brando).

 

Desweiteren spielen Elfie Elsner, Merten Schroedter (ehemalige Ensemblemitglieder des Saarländischen Staatstheaters),

Saskia Petzold und Boris Pietsch (spielen aktuell im Ensemble des Saarländischen Staatstheaters).